HALTUNG ZUR ARCHITEKTUR

"Schönheit ist der Glanz der Wahrheit."
(Ludwig Mies van der Rohe)

Wenn wir uns über Architektur Gedanken machen oder über sie sprechen, dann haben wir alle unsere Erfahrung, sei es in der Stadt, in der eigenen Wohnung oder am Arbeitsplatz. Die Architektur ist Teil eines Ganzen und weit mehr als Ästhetik und Formensprache. Eine wichtige Frage ist die nach Authentizität der uns umgebenen Räume; Innen und Außen. Wird der Zeitgeist erfasst und wie kann dieser in die Architektur einfließen?

Die Architektur erhält ihren Sinn durch den Menschen und kann den Rahmen für Inhalte und Raum zum Leben bilden. Daher ist maßgeblich bestimmend, welche Priorität wir setzen. Vergessen wird gerne, das wir aus Gewohnheit das Überlieferte nicht gerne in Frage stellen, uns damit aber neue und eigene Wege verstellen. Daher kommt der Fähigkeit eine geschärftes Bewusstsein zwischen den tradierten und den gegenwärtigen Einflüssen zu erzeugen, eine besondere Rolle zu. Die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes ist der Maßstab, der oft Grenzen aufzeigt, das Bedürfnis nach Gestaltung zunächst einengt aber andererseits ein wichtiger Pfeiler im Ordnungssystem ist, ohne dessen es gar nicht ging. Daher müssen unsere Ansprüche auf alle Aspekte des Bauens gerichtet werden, um ein Gleichgewicht zwischen Kosten, Funktion, Umwelt, Technik und Gestaltung zu erlangen.

Architektur ist aber auch eine sinnliche individuelle Erfahrung und erreicht uns auch ohne Umwege über den Verstand. Das subjektive Empfinden ist eine weitere wesentliche Grundlage für unsere Betrachtungen und Entscheidungen. Oft ist es dieser Impuls, der unser Denken in die eine oder andere Richtung lenkt. Daher erscheint es umso wichtiger, nicht in dem Kraftfeld der verschiedenen Denkansätze einen Aspekt zu verlieren.

Der Komplexität in der Architektur kann man daher nur mit einer ausgleichenden Betrachtungsweise begegnen, um die Fülle der Problemstellungen zu lösen. Der Dialog zu unseren Auftraggebern bildet die Grundlage eines jeden Projektes. Infolge werden die wirtschaftlichen, funktionalen, technischen und ästhetischen Ziele strukturiert und analysiert. Die daraus entstandenen Synergien bilden den Schwerpunkt für die Leitidee unseres Entwurfes und die Einzigartigkeit der Architektur.